Diplomacy - Strategie per E-Mail Home    Kontakt    Impressum    english_introduction
 Anmeldung     Datenbank     Regeln     Foren     FTF     Strategie     Ludopedia                                            >>  myLudo
 
Datenbabk
  zurück
  version 2.8
    Stand 15.11.2008
durch Stefan Krekeler
  was ist neu?
   

Alle Änderungen auf einem Blick.

  datenbank
   

Die Variante Europa 1600 ist mit dem Kürzel "EU" gekennzeichnet und in der Datenbank nicht abrufbar.

  karten
    Blanko-Karte
Startaufstellung
  auswertungshilfen
    Variantenfiles für:
Realpolitik/ RealWorld
  original
    Link zum Regelorginal
  ansprechpartner
    Ludomaniacs Experte für diese Regel:
Stefan Krekeler
  grundregel
    Diese Regel modifiziert Ludomaniacs Regelwerk für Standardpartien
L U DO M A N I A C S   D I P L O M A C Y - R E G E L N  

 

Europa 1600

1 Info zur Variante
2 Regeln
3 Hall of Fame
STARTAUFSTELLUNG


1 INFO ZUR VARIANTE


Europa 1600 bzw. Diplomacy 1600 ist eine Variante mit dem Hintergrund der ungefähren historischen Gegebenheiten im 17. Jahrhundert in Europa. Die, zu der Zeit einflussreichen Dänen, Engländer, Franzosen, Habsburger, Ottomanen, Polen, Russen, Schweden und Spanier kämpfen um ihre Vormachtstellung. 

Die Partien beginnen mit Frühjahr 1600. 

Siehe auch Eintrag in der Ludopedia unter: http://ludomaniac.de/ludopedia/sicher:1600

Autor und Entwickler: Tommy Larsson (Schweden) (Ursprungs-Version 1998, Version 2.5 von 2001)
Realpolitik-Version von Cristiano Corte Restitutti
Änderungen und Ergänzungen von Frank Bacher und René Krokowski, 2004

2 REGELN

Anzahl der Spieler: 9
Anzahl der Versorgungszentren (VZs): 53
Freie Versorgungszentren bei Spielbeginn: 21
Siegbedingung: 27 VZs

Gespielt wird nach den allgemein geltenden Diplomacy-Regeln. 

Es gibt in dieser Variante keine Provinzen mit zwei oder mehr Küsten. 

Besonderheiten für Flottenspielzüge und nicht passierbare Gebiete

Die vier Kanäle in Osteuropa machen es für die Nationen Polen und Russland einfacher Flotten zu bauen. 

Die Flotten haben folgende Möglichkeiten in die offene See zu gelangen:

Russland
Novgorod (Nov) > muß über Ingria (Ing) > Gulf of Bothnia (Gob) oder > Estonia (Est) oder Finland (Fin)
Voronezj (Vor) > muß über Crimea (Cri) > Black Sea (Bla) oder > Georgia (Geo) oder > Bessarabia (Bes)

Polen:
Warsaw (War) > muß über Pomerelia (Pml) > Baltic Sea (Bal) oder > Pomerania (Pom) oder > Prussia (Pru) 
Cracow (Cra) > muß über Bessarabia (Bes) > Black Sea (Bla) oder > Crimea(Cri) oder > Bulgaria (Bul)

Flotten können nicht von Warsaw (War) nach Cracow (Cra) und umgekehrt ziehen.

Flotten können nicht von Black Sea (Bla) nach Aegean Sea (Aeg) und umgekehrt ziehen.

Flotten können direkt von Sea of Bornholm (S.o.B.) nach Kattegat (Kat) und umgekehrt ziehen. Ein Zug nach Zealand oder Scania ist nicht nötig.

Außerdem gibt im Gegensatz zu Standard Diplomacy für Armeen und Flotten keine direkte Verbindung zwischen Dänemark und Schweden, genauer zwischen den Provinzen Zealand (Zea) und Scania (Sca).

Die Schweiz und die Sahara sowie das Gebiet südlich von Syrien ist neutral und nicht passierbar. Ebenso wie üblich sind die Inseln Faröer, Island, Gotland, Balearen, Korsika, Sizilien, Kreta und Zypern sowie der Aralsee nicht passierbar. Aber im Gegensatz zu Standard Diplomacy ist Irland in dieser Variante eine Provinz und zugleich ein Versorgungszentrum (VZ).

Das Kaspische Meer ist in der Variante eine reguläre Provinz, aber durch keine Flotten erreichbar. Auch Russland kann keine Flotte für das Meer aufbauen, es sei denn es wird in einem Abberration-Aufbaumodus gespielt, der den Aufbau von Einheiten auch in eroberten Versorgungszentren (VZ) erlauben würde: Azerbaijan (Aze) oder Centrals Asia (Cen) > Caspian Sea (Cas).



3 HALL OF FAME
Die erste Partie auf Ludomaniac lief vom 24. Juli 2006 bis 22. August 2007 als EU1 (SL Stefan Krekeler) und endete mit einem Solo-Sieg von Markus Päuser mit Spanien und 28 VZs.

Die zweite Partie EU2 (SL Kay Freiesleben) startete am 27. Dezember 2006 und wurde am 15. April 2007 nach dem Rücktritt des SL beim Spielstand F1604 abgebrochen.


STARTAUFSTELLUNG
FlaggeLandStartpositionenStart-VZs
DänemarkDänemarkA Jutland
A Zealand
A Scania
F Vestlandet
Jutland
Zealand
Scania
Vestlandet
EnglandEnglandF Ireland
A Wales
F London
Ireland
Wales
London
FrankreichFrankreichA Paris
F Gascony
A Burgundy
A Provence
Paris
Gascony
Burgundy
Provence
Habsburger ReichHabsburger ReichA Bohemia
A Austria
A Croatia
Bohemia
Austria
Croatia
Osmanische ReichOsmanische ReichA Egypt
A Anatolia
F Constantinople
A Greece
Egypt
Anatolia
Constantinople
Greece
PolenPolenA White Russia
A Warsaw
A Cracow
White Russia
Warsaw
Cracow
RusslandRusslandA Voronezj
A Moscow
A Novgorod
Voronezj
Moscow
Novgorod
SpanienSpanienA Flanders
A Naples
A Castille
F Granada
Flanders
Naples
Castille
Granada
SchwedenSchwedenA Finland
A Estonia
F Stockholm
A Bergslagen
Finland
Estonia
Stockholm
Bergslagen


DIE LETZTEN ÄNDERUNGEN
Ersteintrag am 18. April 2006, S. Krekeler, überarbeitet: 23. August 2007, S. Krekeler


M-line.gif (857 Byte)