Diplomacy - Strategie per E-Mail Home    Kontakt    Impressum    english_introduction
 Anmeldung     Datenbank     Regeln     Foren     FTF     Strategie     Ludopedia                                            >>  myLudo
 
Datenbabk
  zurück
  version 4.0
    Stand 28.09.2008
durch Stefan Krekeler
  was ist neu?
   

Alle Änderungen auf einem Blick.

  datenbank
   

Die Variante Viking Diplomacy ist mit dem Kürzel "VI" gekennzeichnet und in der Datenbank nicht abrufbar.

  karten
    Blanko-Karte
Startaufstellung
  auswertungshilfen
    Variantenfiles für:
Realpolitik/ RealWorld
  original
    Link zum Regelorginal
  ansprechpartner
    Ludomaniacs Experte für diese Regel:
  grundregel
    Diese Regel modifiziert Ludomaniacs Regelwerk für Standardpartien
L U DO M A N I A C S   D I P L O M A C Y - R E G E L N  

 

Viking Diplomacy

1 Info zur Variante
2 Regeln und Kartenspezifikationen
3 Hall of Fame
STARTAUFSTELLUNG


1 INFO ZUR VARIANTE


Die Variante Viking (Wikinger) wurde 1994 von Erlend "Joe" Janbu entworfen und spielt in der Zeit ab 950 n. Chr.

Gespielt wird nicht ganz historisch genau aber dafür spielbar mit 8 Großnationen. Die Spielnation Frankreich stellt hierbei Westfranken (Frankreich) und Ostfranken (das Gebiet des späteren Rhein-Main-Gebietes wird später zum Heiligen Römischen Reich Deutscher Nation) da. Dass durch die Teilung nach Karl dem Großen entstanden ist, ebenso Burgund (mit Lothringen und der Lombardei). Als arabische Kalifatenstaaten repräsentieren diese die Region am Mittelmeer u.a. die Fatimiden in Nordafrika und die Ulmayaden in Spanien. Die slawischen Nationen in Osteuropa sollen ungefähr das spätere Reich des Boleslaw Chrobry (992-1025) darstellen. Als unabhängige Nationen werden u.a. die Ungarn mit Buda und Pest als Neutrale in das Spiel integriert, die sich gegenseitig beim Halten unterstützen. Es handelt sich dabei um Restungarn nachdem Otto I. in der Schlacht auf dem Lechfeld die Ungarneinfälle nach Westeuropa beendete. Weitere Nationen sind die Dänen vor der Christianisierung und der Eroberung Norwegens und Englands. Die Schweden und die schwedischen Wikinger, genannt Rus (Waräger) griffen mehrmals Konstantinopel, dass zum Oströmischen Reich (Byzanz) gehörte, an. Byzanz wiederum führte Kriege bis in die Toskana gegen die Franken ... somit genug Spielraum zur Konfliktaustragung in dieser Diplomacy-Variante.

Entwickler der Variante: Erlend "Joe" Janbu, 2001
Mitentwickler: Rob Addison (Design, Karte), Cristiano Corte Restitutti (Realpolitik-Umsetzung), Benjamin Hester, William Simonitis, Ian Cowburn und Frank Johansen.

Siegbedingung: 26 von 85 Versorgungszentren
Erreichen mehr als ein Spieler die Siegbedingung, kann jeder dieser Spieler die Partie zu einem Unendschieden (Draw) erklären, das alle Spieler einschliesst, die die Siegbedingung von 26 VZs erfüllen. Erklärt kein Spieler ein Draw, wird weitergespielt, bis ein Spieler ein Unendschieden erklärt oder mit der Spielnation später alleine die Siegbedingung von 26 VZs erfüllt, während der Mitkonkurrent im Spiel seine zuvor erreichte Siegbedingung von 26 VZs verloren hat.

2 REGELN UND KARTENSPEZIFIKATIONEN
Gespielt wird nach den Standard-Diplomacy-Regeln.

Es gibt bei Spielbeginn 16 freie VZs und 5 VZs der Unabhängigen.

1. Kartenspezifikationen

Die Region Hedeby ist eine Kanalprovinz wie Kiel in der Standard-Partie.

Oerne (und Kalmar) sind gleichfalls Kanäle und Armeen können ohne Convoy nach Kalmar, Jylland und Hedeby ziehen.

Flotten auf Binnenflüssen können entlang der Wolga-Route und der Dnjepr-Route ziehen und Armeen Geleitzüge (Convoys) geben. Convoys sind nur entlang der Binnenflüsse möglich, nicht aber zur Überquerung der Flüsse.

Beispiel: F Gardarike Convoys A Kjonugard-Holmgard, aber nicht von Smolensk nach Mordvin.

2. Neutrale Nationen (Unabhängige Staaten)

In dieser Variante gibt es bewaffnete neutrale Nationen (Independent). Diese sind in Buda, Pest, London, Jorsal und Alexandria. Die neutralen Einheiten erhalten grundsätzlich den Befehl zum Halten bzw. zum gegenseitigen Halten von neutralen Einheiten, also A Lon H, A Bud S A Pes H, A Pes S A Bud H, A Jrs S A Ale H, A Ale S A Jrs H

Falls eine neutrale Einheit aus den betreffenden Gebieten verdrängt wird (Dislodged), so erfolgt die Auflösung (Disband). Falls, im Herbstzug, die zuvor neutrale Provinz nicht von der angreifenden Einheit besetzt bleibt, erfolgt wieder ein Aufbau.


3 HALL OF FAME
Viking Press-Partien

VI 1 - Solo-Sieg durch Tobias Matter (Ersatz) mit den Slawischen Völkern (28 VZs). 2. Platz an Stefan Krekeler mit dem Frankenreich.
VI 2 - 2er-Draw zwischen Ralf Matheke (27 VZs) mit Dänemark und Markus Bucci (27 VZs) mit dem Oströmischen Reich
VI 3 - ?

Viking NoPress-Partien

VI 1 NP - Solo-Sieg durch Markus Kellner (26 VZ) mit dem Oströmischen Reich im Rahmen der NoPress Variant Challenge 1 (NPVC1)

Auf Graue-Substanz.net fand bisher erst eine Partie ("Joetun") in der Press-Version von März bis September 2003 statt. Die Partie endete mit einem Solo-Sieg durch Frank Bacher mit den Arabischen Kalifaten und 27 VZs.


STARTAUFSTELLUNG
FlaggeLandStartpositionenStart-VZs
Arabische KalifateArabische KalifateA Antakya
A Cordoba
A Lisboa
F Palermo
F Palmyra
F Sevilla
A Trebizond
F Tunis
8
BurgundBurgundA Avignon
A Genova
A Groningen
A Köln
F Marseilles
A Pisa
F Roma
A Verdun
8
DänemarkDänemarkF Dorestad
F Hedeby
A Jomsborg
A Jorvik
F Kalmar
F Reval
A Rouen
F Skegness
8
Oströmisches ReichOströmisches ReichA Ankara
F Athinai
A Miklagard
F Napoli
F Smyrna
A Spalato
F Syracuse
A Venezia
8
FrankenreichFrankenreichA Frankfurt
A Graz
A Hamburg
F Nantes
A Paris
A St. Gallen
A Toulouse
A Tours
8
Slawische VölkerSlawische VölkerA Arkhangelsk
A Beograd
A Breslau
F Kaffa
A Praha
A Przemysl
A Vitebsk
A Vladimir
8
NorwegenNorwegenF Dyvlin
F Hafrsfjord
A Katanes
F Kirkby
A Nidaros
A Noirmoutier
A Skaalholt
A Skiringssal
8
SchwedenSchwedenA Aldeigjuborg
F Birka
F Gdansk
F Holmgard
A Kjonugard
A Rostov
A Uppsala
A Visby
8
Unabhängige (kein Spieler)Unabhängige (kein Spieler)A Alexandria
A Jorsal
A Buda
A Pest
A London
5


DIE LETZTEN ÄNDERUNGEN
Ersteintrag: 21. April 2004, Stefan Krekeler, Siegbedingung am 20. April 2006 ergänzt. Hall o fame-Ergänzung am 16. August 2007 St. K.


M-line.gif (857 Byte)