Diplomacy - Strategie per E-Mail Home    Kontakt    Impressum    english_introduction
 Anmeldung     Datenbank     Regeln     Foren     FTF     Strategie     Ludopedia                                            >>  myLudo
 
Datenbabk
  moin mädels
    Dirks Wort zum Sonntag
  netiquette
    Mach Dich unbeliebt im Forum und Chat.
  Diplomacyludo-forum
    Dippy und Klönschnack.
  Diplomacyersatzspieler
    Ersatz suchen und finden.
  Diplomacyface-to-face
    Kontakte für Live-Partien.
  Diplomacyvarianten
    Varianten von und für Fans.
F O R E N  

erweitert

Re: Steinzeit oder Fantasy

Rüdiger Roth
01.03.2022 09:26:54
Moin,
Christian hatte angeregt, dass in diesem Forum Meinungen zum Verhältnis aktueller Krieg in der Ukraine und die Gestaltung der Standard-Karte gepostet werden sollen und darauf möchte ich mit dieser Mail eingehen.


Zuerst aber zwei kurze Vorbemerkungen:
Ich bedauere es zutiefst, dass die Ukraine völlig grundlos in einen Krieg geraten ist und die Menschen dort vor Ort jetzt furchtbares Leid ertragen müssen.
Ich hoffe sehr, dass dieser Wahnsinn möglichst bald beendet wird und das die Schrecken für die Betroffenen nicht noch größer werden.

Ich kann verstehen, dass Spieler und Spielleiter in der momentanen Situation, Skrupel haben, Armeen den Befehl zu geben in die Ukraine zu ziehen.
Spielern, die in aktuellen Parteien stecken und sich dieser Situation ausgesetzt sehen, sollte man unbürokratisch einen Rücktritt (ohne Konsequenzen auf ihren Sozial-Score) aus der Partie ermöglichen.


Dieses Spiel hat schon immer, wenn auch abstrakt, Gewalt simuliert.
Das wird sich auch nicht dadurch ändern, dass man das Setup in eine Welt vor oder nach unserer Zeit transferieren, auch im Weltall oder in der Steinzeit würden Menschen sterben. Ja, selbst, wenn wir uns darauf einigen, dass die Teletubbies die Nationen ersetzen und nun Häschen und Täublein über Ihre Blumenwiese schieben (bitte entschuldigt die Zynik), dann bleibt der Kern des Spiels doch erhalten: Der Versuch durch Deals, Täuschungen und Taktik den Gegenüber zu dominieren - auch das ist Gewalt.

Dieses Spiel stand schon immer in einem realpolitischen Kontext.
Auf den Feldern der Standard-Karte wurden auch in Zeiten nach der Spielerfindung Konflikte ausgetragen.
Ich möchte hier an die Kriege in Jugoslawien, in Syrien und im Kaukasus erinnern, auch zu Zeiten dieser Gewaltausbrüche waren sicherlich Spieler in der Situation, dass Sie Verbindungen zu Menschen in diesen Notsituationen hatten.

Diese Plattform hat schon immer Alternativen zu der Europa-Karte geboten (Hanse, Ancient, Viking, …) oder Alternative Setups bereitgehalten.
Die Plattform Ludomaniac bietet zudem allen, denen das nicht weit genug geht, die Möglichkeit selbst kreativ zu werden und eine andere Karte, ein anderes Spiel zu entwickeln. Ich bin mir sicher, dass die Möglichkeit besteht, dem Ganzen den Charakter des Krieges zu nehmen, in dem man Einheiten wie "Fliegende Holländer“, "Borgs" oder "Spaghetti-Monster“ einführt oder man geht noch weiter und ändert das Spielgeschehen dahingehend, dass sich in Zukunft nicht mehr historische Imperien gegenüberstehen sondern sich z.B. verschiedene Bäckerei-Ketten um die besten Standorte in einer Stadt balgen…

Ich bin mir aber auch ziemlich sicher, dass sich dauerhaft so etwas nicht durchsetzen wird.
Varianten gibt bereits jetzt genug, gespielt wird aber (gefühlt) zu >95% die Standard-Karte.

Ich verstehe das momentane Erschrecken, wenn man plötzlich feststellt, dass auch wir Menschen in unserem Bekanntenkreis haben, die von der ganzen Scheiße direkt betroffen sind und dass es auch für uns selbst wieder wahrscheinlicher geworden ist, die Auswirkungen von Krieg zu erfahren, vielleicht sogar nuklear :-( ...

Ändern werden wir das aber weder dadurch, dass wir uns selbst kasteien und in Zukunft nur noch Regenbogen-Reich gegen Taka-Tuka-Piraten spielen noch dadurch, dass wir den Wettbewerb der Schuhläden in Posemuckel ausfechten.

Spielern, die sich in einem Gewissenskonflikt sehen und durch das Spiel nicht an die aktuelle Tagespolitik erinnert werden möchten, stehen Alternativen offen. Die Entscheidung in welchem Setup man spielen möchte, sollten wir jedem selbst überlassen, wir sind sicherlich alle differenziert genug um den Unterschied zwischen knallharter Machtpolitik und einem Spiel zu sehen.

Ein letztes Argument noch:
Mir persönlich macht gerade der Role-Play-Aspekt in einer Partie am meisten Spaß, dass möchte ich nicht missen und deshalb werde ich auch in Zukunft die meisten meiner Partien 1900 irgendwo in Europa beginnen.
Dabei bin ich aber auch niemals in die Verlegenheit gekommen in die Rolle eines Herrn Putin zu schlüpfen und werde das, mit an Sicherheit grenzender Wahrscheinlichkeit, auch in Zukunft nicht tun. Ich schlüpfe viel lieber in die Rolle von Nikolaus II oder Rasputin, aktuelle Figuren machen einfach vor dem Kontext des Settings keinen Sinn.

Das wars von meiner Seite.
Ich hoffe ich bin mit meinen Formulierungen niemanden zu nahegetreten.

Gruß
Rüdi

PS.: Wenn wir schon in eine solche Diskussion einsteigen, dann möchte ich an dieser Stelle mal die mehr als unglückliche Titulierung vieler italienischer Herrscher als „Duce“ ins Gespräche bringen. Das ist in meinen Augen sowohl moralisch als auch historisch mehr als diskutierbar.
Betreff Autor Angeklickt Datum/Zeit

Steinzeit oder Fantasy

Christian Reichardt 663 27.02.2022 09:09:17

Re: Steinzeit oder Fantasy

Matthias Weber 559 28.02.2022 07:36:09

Re: Steinzeit oder Fantasy

Tim Jaap 499 28.02.2022 14:18:37

Re: Steinzeit oder Fantasy

Rüdiger Roth 466 01.03.2022 09:26:54

Re: Steinzeit oder Fantasy

Arne Senftleben 448 09.03.2022 11:06:05

Re: Steinzeit oder Fantasy

Ulrich Solf 455 22.03.2022 23:30:54

Re: Steinzeit oder Fantasy

Frank Windau 458 28.03.2022 22:19:08

Autor:

Betreff:


Spamabwehr:
Bitte berechne folgende kleine Rechenaufgabe:
Was ergibt 16 plus 10?
Nachricht: